Matriarchale Jahreskreisfeste



Die Schöpferin der Welt wurde in allen matriarchalen Kulturen auf der Erde in zahlreichen Festen verehrt. In all ihren vielfältigen Erscheinungsformen wurde sie gefeiert. Matriarchalen Jahreskreisfeste feiern die allgemeinen „Mysterien“ oder Wunder des Lebens: die Geburt, die Liebe, den Tod, die Umwandlung, die Wiedergeburt und die zyklischen Verwandlungen der Natur, die uns das Leben schenkt und erhält.

Einst wurden diese Feste in den matriarchalen Kulturen als große Volksfeste gefeiert. Die Menschen bildeten darin ihr Weltbild und ihre Lebensweise ab. Tagelang wurde getanzt und in Ritualen zu Ehren der „Großen Göttin“ die Wunder des Lebens gefeiert. Die wichtigsten, astronomischen Daten wie Sonnenlauf, Mondphasen und die Erscheinung der Vegetation bestimmten die Termine für die Mysterienfeste. Deshalb läßt sich das „Jahresrad“ mit den acht Festen auf der ganzen Welt finden.

Mit Entstehung des Patriarchats und seinen monotheistischen Staatsreligionen wurden diese Feste im Jahreslauf immer mehr unterdrückt, gewaltsam zerstört und verboten. Die Priesterinnen der Göttin wurden verfolgt und ermordet, wovon uns die Ermordung der Weisen Frauen in Europa als sogenannte „Hexen“ berichtet. Die Jahreskreisfeste konnten nur noch geheim gefeiert werden und Reste davon künden bis in die heute Zeit als „Volksbrauchtum“ von jener Zeit. Auch wurden die alten Feste zu Ehren der Großen Göttin vereinnahmt und daraus z.B. christliche Mysterienspiele entwickelt.

Die matriarchalen Mysterienfeste © der Akademie HAGIA beleben diese alten Traditionen der Verehrung der Göttin und damit des Lebens von Neuem. Die zerstörte Frauenkultur in Europa wird damit wieder zum Leben erweckt. Auch knüpfen wir damit an matriarchale Traditionen anderer Kontinente und Völker an. Dadurch wird die kulturelle Verbundenheit wieder belebt und die Wurzeln der matriarchalen Spiritualität in Europa wiederentdeckt.

Heide Göttner-Abendroth hat die neuen Matriarchalen Mysterienfeste seit 1983 unter Mitwirkung von Hunderten von Frauen neu geschöpft. Durch ihre langjährigen Forschungen zu matriarchalen Kulturen konnte sie auch den bis dahin verborgenen und unerkannten Schatz an matriarchalen Zeremonien und Symbolen wiederentdecken und seit 1986 werden die neuen Matriarchalen Mysterienfeste, die es so nur in und von der Akademie HAGIA gibt, dort wieder gefeiert.

Im Rahmen der Akademie HAGIA ist auch die Ausbildung zur „Priesterin der Matriarchalen Mysterienfeste“ möglich. Nähere Informationen dazu als auch weitere Informationen zu und Bilder von den Matriarchalen Mysterienfesten unter www.hagia.de

Als Absolventin dieser fünfjährigen, spirituellen Ausbildung in der Akademie HAGIA freue ich mich, die Matriarchalen Mysterienfeste ab 2014 auch hier in meiner Salzburger Heimat mit interessierten Frauen feiern zu dürfen. Diese Feste werden getragen durch das Mitwirken Aller. Dabei finden Frauen ihre persönlichen, spirituellen Gaben wieder und können diese im geschützten Frauenkreis von Neuem entfalten. Mit Tanz und Musik, Freude und Lachen, Stille und Meditation feiern wir auf schönen Naturplätzen das „Jahr der Erde“ und unsere eigenen Lebenszyklen in den Farben der Jahreszeiten.

Über die aktuellen Termine informiere ich alle interessierten Frauen in meinem Infomail und hier auf meiner Homepage.


 


Wildmohnfrau & Göttinkinder