Vorträge




Alte Frauentraditionen im Alpenraum

Vortrag im Rahmen des Frauentages "Zeit für Weiblichkeit"
des oberösterreichischen Volksbildungswerks in St. Radegund




Die vielfältigen Bräuche unserer Heimat prägen den Jahreslauf. Hinter unseren alpenländischen
Bräuchen verbirgt sich eine Glaubenswelt, die viel älter ist als unsere christliche
Tradition. Wir begegnen darin der geheimnisvollen Winteralten, Frau Percht und ihren
Wildfrauen und gehen mit ihnen durch das Jahr der Erde.

Der Blick auf die Herkunft und die Inhalte unserer Frauentraditionen im Alpenraum hilft uns dabei, die Wurzeln unserer erdig-weiblichen Spiritualität wieder zu entdecken und zu stärken.


Termin:
Samstag, 17. März 2018 von 10.00 bis ca. 19.00 Uhr


Vorträge und Workshops:
Frauenkräuter - Kräuterfrauen mit Daniela Moser von 10.00 bis 12.00 Uhr, 18,-- €
Alte Frauentraditionen im Alpenraum mit Renate Fuchs-Haberl von 14.00 bis 16.00 Uhr, 18,-- €
Bauchtanz, Tanz der Urkraft mit Eva Peterlechner von 17.00 bis 19.00 Uhr, 15,-- €


Veranstaltungsort:
Feuerwehrhaus  - St. Radegund


Anmeldung bis 12. März:
Eva Peterlechner, Tel.: 06278/8817, vbw-radegund@gmx.at


Nähere Informationen: vbw-radegund.jimdo.com/veranstaltungen




Benaudira

Vortragsabende mit Praxisbeispielen und Antworten auf Eure Fragen rund ums Hörtraining


Monatlich finden ab 2018 hier bei uns in unserer Praxis in Nußdorf am Haunsberg Vortragsabende über das Benaudira-Hörtraining statt. Nähere Informationen zum Benaudira-Hörtraining findest Du hier auf meiner Homepage unter Benaudira Hörtraining.


Termine:

Mittwoch, 31. Jänner 2018

Dienstag, 27. Februar 2018

Donnerstag, 22. März 2018

Freitag, 27. April 2018


Vortragsort: Praxis für Benaudira-Hörtraining, Kleinberg 20, A-5151 Nußdorf am Haunsberg

Dauer: 19.00 bis ca. 21.00 Uhr

Beitrag: 13,-- € pro TeilnehmerIn | 20,-- € für ein (Eltern)Paar

Anmeldung erforderlich: Renate Fuchs-Haberl, + 43 664 735 648 41  benaudira@wildmohnfrau.at





Von den weisen Frauen

Hebammen, Schamaninnen und Heilerinnen als die

„Hexen der Neuzeit“


"Die Vergangenheit muß reden und wir müssen zuhören. Vorher werden wir und sie keine Ruhe finden."

(Annemarie Droß) 

Vielfältig sind die Überlieferungen und Erzählungen über Hexen. Doch in einem sind sich die sonst widersprüchlichen Aussagen einig: Hexen kennen den Zugang zu anderen Welten, wissen um die Geheimnisse rund um Geburt, Leben, Tod und Wiedergeburt. Über den Zaun der alltäglichen Realität überschreiten sie die Grenzen, die Schwelle zwischen den Welten. Ihre Gestalt können sie wandeln und auf diese Weise Hilfe und Heilung schenken.





Dieses magische Weltbild stand der Macht des Christentums im Wege. Die erstarkende, patriarchale Wissenschaft und die männliche Ärzteschaft hatten ebenfalls großes Interesse daran, die weisen Frauen zum Schweigen zu bringen. Die gesellschaftlichen, politischen und ideologischen Zusammenhänge und Motive, welche zum so genannten „Hexenwahn“ geführt haben, sind Inhalt dieses Vortrags.


Termin: 18. April 2018




 




Ein gutes Leben für Alle

Was uns matriarchale Gesellschaften über die spirituelle Dimension der Nachhaltigkeit lehren





Ökonomie und Spiritualität sind in matriarchalen Kulturen untrennbar miteinander verbunden. Die Ereignisse der Aussaat, des Keimens und Wachsens, des Reifens und der Ernte werden rituell begangen. Die Feste im Jahreslauf dienen als Motor für die „Schenk-Ökonomie“. Jeder Handelszug ist zugleich eine spirituelle Pilgerfahrt.

An diesem Abend widmen wir uns vertiefend den Möglichkeiten, wie durch das Wissen über matriarchale Gesellschaften und ihre Lebensweise der eigene Boden für die Zukunft wieder fruchtbar gemacht werden kann. Eine neue, liebevolle und spirituelle Beziehung zu unserer Mutter Erde kann dadurch gefunden werden und neue Formen des nachhaltigen Wirtschaftens und des friedlichen Zusammenlebens eröffnen sich für uns.


Termin:

Wieder buchbar ab Frühling 2018


Veranstaltungsort:

Ich komme gerne zu Euch!





Bitte meine Geschäftsbedingungen beachten!