Feminismus



Die gute Nachricht ist, dass der Feminismus nicht nur etwas für Frauen ist, sondern auch die Männer freier macht. Eine Welt, in der der Wert von Fauen auf ihr Äußeres, ihre Kinder und ihre Rolle im Haushalt reduziert wird, ist auch eine Welt, in der sich der Wert von Männern an ihrem Einkommen, ihrer Karriere bemisst und in der falsch verstandene männliche Stärke vor allem Schwäche kaschiert.

Wer will eine Welt, in der auf Vorstandsfotos lauter fast identisch aussehende Männer zu sehen sind? Ich nicht. Ich trauere auch den Testosteronrunden und Dinorauriermännern nicht nach, denen ich zu Beginn meines Berufslebens begegnet bin. Das Atmen fällt heute leichter.

Betrachtet man den Feminismus auf diese Weise, steht er nicht für den Kampf der Geschlechter, sondern für ihre Versöhnung. Er steht dafür, dass Macht gleich verteilt werden sollte und jeder Menschen, Frau oder Mann, sei kann, was sie oder er sein will. befreit von den Fesseln fester Zuschreibungen.

- Mathieu von Rohr, Spiegel-Redakteur -






Die moderne Matriarchatsforschung darf nicht mit Feminismus oder Gender gleichgesetzt werden.


Der Feminismus beschäftigt sich mit der Stellung der Frau in der Gesellschaft. Der Gleichheitsfeminismus sagt, daß Frauen und Männer "gleich" sind mit Ausnahme ihres biologischen Geschlechts. Der Feminismus beschäftigt sich damit, wie eine GLEICHSTELLUNG in den RECHTEN erreicht werden kann. Aber der Blick geht zuerst immer auf die von den Männern geprägte patriarchale Gesellschaft! Die "Hintergrundfolie" sind im Feminismus immer die MÄNNER!

Doch wir brauchen keine Gleichstellung mit den Männern, sondern wir brauchen eine GleichWERTIGKEIT zwischen Frauen und Männern, zwischen den Generationen und zwischen Natur und Mensch und diese Gleichwertigkeit alles Lebens finden wir in der matriarchalen Gesellschaftsform.

Weitere Ausführungen zu dieser Thematik folgen!